Um ehrlich zu sein, ist das Terrain der Shampoo Bars recht neu für mich. Außerdem bin ich lange auch davon ausgegangen, dass der Begriff nur ein Ersatz für das Wort Haarseife wäre – weit gefehlt! Ich hab mich schlau gemacht, getestet und Shari Linthe, Geschäftsleiterin und Expertin der Produktentwicklung von Stop The Water While Using Me! dazu befragt.

Worin liegt der Unterschied zwischen festem Shampoo und Haarseife?

Shari Linthe: Tatsächlich sind Haarseifen und Stückshampoos zwei völlig unterschiedliche Produkte – sowohl im Hinblick auf die Formulierung als auch auf die Herstellung. Fakt ist: Stückshampoos sind eben Shampoos, keine klassischen Seifen. Sie erfüllen die gewünschten Anforderungen eines Shampoos: sie reinigen und pflegen Kopfhaut, Haar und Haarspitzen und schäumen in der Regel während der Anwendung stärker als eine Seife. Entsprechend basieren ihre Formulierungen auf hochwertigen Fette und Ölen, die das Haar während der Reinigung pflegen. Im Vergleich zu einer handelsüblichen Seife, findet bei der Herstellung der Produkte keine Verseifung mit einer Lauge statt. Je nach Formulierung können im Haar angewendete Seifen zu einer rauen oder pappigen Haarstruktur führen und in einigen Fällen lassen sich die Haare im nassen Zustand sogar schlechter bürsten.

Und was unterscheidet ein festes Shampoo von einem flüssigen?

Die Formulierung ist natürlich eine andere, da andere Ansprüche an das Produkt bestehen. Aber das Gute ist: Dank ihrer hochwertigen Formulierung und der entsprechenden Performanceleistung haben sie absolut das Zeug dazu, das klassische Shampoo aus der Plastikflasche abzulösen.

Worin liegen die Vorteile eines festen Shampoos?

Sie gelten als ergiebiger als Flüssigshampoos, reduzieren Verpackungsmüll und sparen aufgrund des geringeren Gewichts zusätzlich CO2 im Transportweg. Und sie können ohne Wasser als Inhaltsstoff auskommen, im Gegensatz zu den meisten Flüssigshampoos, die häufig bis zu 80% Wasser enthalten. Wichtig: Richtig kreislauffähig werden die Shampoo-Bars aber erst, wenn sie auch auf Basis von 100% natürlichen und biologisch abbaubaren Inhaltsstoffen formuliert sind.

Oben Conditioner, unten Shampoo

Wie wende ich das Shampoo an?

Einfach das Haar anfeuchten, das Stückshampoo in der Hand aufschäumen und anschließend mit kreisender Bewegung auf Kopfhaut und Haar einmassieren und mit den Händen verteilen. Im Anschluss das Haar mit Wasser ausspülen und mit dem passenden Conditioner pflegen. Um die Ergiebigkeit zu erhöhen, sollte das Stück im Anschluss an die Nutzung gut getrocknet werden.

Wie lange hält ein Shampoo Bar in der Regel?

Wir haben aufgrund der Neuproduktentwicklung leider noch keine Langzeit-Tests machen können. Aber generell gelten Stückprodukte als wesentlich ergiebiger als Flüssigprodukte, laut Testberichten lassen sie sich sogar bis zu 2-3 Mal länger verwenden als ein flüssiges Shampoo.

Wie bewahre ich das Shampoo am besten auf?

Zur idealen Lagerung sollten die Stückprodukte nach der Anwendung gut trocknen können. Daher empfehlen wir zur Aufbewahrung eine Seifenschale mit entsprechendem Abfluss oder eine Ablage mit Gitter, bei der das Wasser gut ablaufen kann. Als Alternative bietet die Drogerie auch Seifennetze, die in der Dusche angebracht werden können.

Welche zusätzlichen Inhaltsstoffe stecken im Conditioner?

Unser Anspruch an einen Conditioner ist, dass er besonders pflegend ist. Deshalb setzen wir in der Formulierung unter anderem auf Mangobutter, denn diese zeichnet sich durch ihre besonders pflegenden Eigenschaften aus: Sie wirkt rückfettend und feuchtigkeitsspendend. Deshalb ist sie auch insbesondere für trockenes Haar sehr gut geeignet. Zudem arbeiten wir mit Brokkolisamenöl, das in natürlichen Haarpflegeprodukten als glanzgebende Komponente und Silikonersatz eingesetzt wird.

Sind eure beiden Haarpflegeprodukte für alle Haartypen geeignet?

Ja, auch das war uns in der Produktentwicklung besonders wichtig. Wir wollten vegane Stückprodukte formulieren, die zu jedem Haar- und Körpertypen passen. Das gilt für Waterless Shampoo & Conditioner Bar genauso wie für unser wasserloses Face & Body Wash.
Danke Shari Linthe für das Interview!

Hier meine Review zu den Produkten

Shampoo: Vom Handling ist es ganz einfach, da es wirklich schnell und gut schäumt. Das liegt an den enthaltenem Sodium Coco Sulfat. Ganz klar auch ein Tensid, jedoch pflanzlichen Ursrpungs. Für mich ist es ok, auch wenn die Meinungen darüber auseinandergehen, wie “aggressiv” es denn wirklich sein soll. Man kann das Shampoo mit den Händen anfeuchten, aufschäumen und dann auch mit den Handflächen auftragen wie flüssiges Shampoo. Auswaschen, fertig. Nach der zweiten oder dritten Anwendung habe ich dann bemerkt, dass es Zeit für den Conditioner war.
Conditioner: In der Anwendung nicht ganz so einfach. Das liegt aber auch daran, dass er ja nicht reinigen, sondern vor allem pflegen soll. Bedeutet: Er schäumt nicht und lässt sich nicht so easy verteilen. Ich nehme deshalb einfach das ganze Stück in die Hand und streiche damit über mein Haar. Und ehrlich: Anforderung erfüllt! Mein Haar ist danach deutlich geschmeidiger und lässt sich dann auch wieder einfacher kämmen.
Fazit: Auf jeden Fall eine super Alternative zu flüssigen Produkten, die in Plastikflaschen stecken. Ich bin echt überrascht und werde die beiden Bars weiterhin benutzen und kann sie nur wärmstens empfehlen. Mein Haar ist fein und von den Anforderungen recht unproblematisch. Eventuell braucht man mit anspruchsvollerem Haar zwischendurch mal eine Kur.
Follow: