Hier möchte ich euch hier die mehr als 30 Jahre alte Müslikreation meiner Mama vorstellen, welche zwei Personen für eine Woche lang durch den Morgen pusht. Ehrlicherweise habe ich nie ein Rezept dazu gelesen, sondern immer nur meine Ma bei der Zubereitung beobachtet – und ich fand sie damals so ökig dabei! Als sie dann vor Kurzem von meinem Müsli aß, sagte sie sogar, dass meines besser schmecke als ihres, dabei habe ich nur Kleinigkeiten verändert. Für die Zubereitungszeit solltet ihr circa zehn Minuten einplanen. Wenn ihr vorher die Mandeln anrösten möchtet, – was ich euch sehr empfehlen würde – dann plant fünf Minuten mehr ein.

Was ihr braucht:

  • 4 EL Olivenöl
  • 5 EL Honig
  • 200g Haferflocken Zartblatt
  • 100g Dinkelflocken Kleinblatt
  • 80 g Kürbiskerne
  • 20 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g ungeschwefelte Rosinen
  • 80 g grob gehackte Mandeln
  • Eine Handvoll Kokosflocken

Wer die Mandeln rösten möchte, schmeißt sie in eine heiße beschichtete Pfanne. Wichtig: kein Fett hineingeben. Die Mandeln fangen an zu duften, wenn sie geröstet sind. Am besten daneben stehenbleiben, denn sie verbrennen schnell. Danach die Mandeln mit einem Messer grob hacken. Dann zwei große beschichtete Pfannen auf den Herd stellen und bei relativ hoher Hitze jeweils 2 Esslöffel Olivenöl und 1,5 EL Honig hineingeben. Danach warten bis es anfängt zu blubbern. Die Hafer- und Dinkelflocken sowie die restlichen Zutaten hineingeben, bis auf die Rosinen und die Kokoschips. Nach ein bis zwei Minuten die Zutaten wenden und dann noch einmal jeweils einen Esslöffel Honig draufgeben und noch einmal durchmischen und kurz rösten lassen. Insgesamt röste ich das Müsli circa fünf Minuten. Kurz vor Schluss noch die Kokoschips und die Rosinen hineingeben. Vor dem Abfüllen das Müsli erkalten lassen. In einem gläsernen Gefäß mit Deckel bleibt es schön knusprig. Bon Appétit!

Follow: